Winnie Weile sehr in Eile

Winnie Weile sehr in Eile

„Wer ist so früh schon unterwegs? Die Schnecke Winnie Weile! Sie will mal nicht die Letzte sein, ist fürchterlich in Eile.“

Das Buch von Annette Herzog mit herrlich verrückten Illustrationen von Evelyn Daviddi ist, wie dieser erste Absatz zeigt, in einer flotten Reimform geschrieben. Das macht beim Vorlesen Spaß und weckt bei Kindern das Interesse am kreativen Umgang mit Sprache.

Winnie Weile hat das Problem, dass die anderen – Frosch Fridolin, Maulwurf Hugo Schwarz, Gertrud Specht, Ziege Zickenbart und Max Maus – schneller sind. Schnecke halt. Aber Winnie will heute unbedingt zum Strand und hat schon alles eingepackt. Picknickkorb, Servietten, Glas und Teller. Klappt natürlich wieder nicht. Bis Winnie beim Auto ankommt, sind die anderen schon eingestiegen und losgefahren.

Doch die Geschichte findet doch noch ein gutes Ende, als es plötzlich anfängt zu regnen. Und die kleinen Leser machen die Erfahrung, dass es nicht unbedingt schlimm sein muss, wenn die anderen alle schneller sind und einen abhängen oder stehen lassen.

Die Kombination aus der schönen und lehrreichen Geschichte, den sehr taktvollen und eingängigen Reimen von Annette Herzog und den bunten und perspektivisch witzigen Zeichnungen von Evelyn Daviddi macht das Buch zu einem besonderen Vorlesevergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.