Paul sucht seine Freunde

Paul sucht seine Freunde

Wer Spaß an Bilderbüchern mit vielen Klappkarten hat, der ist hier genau richtig. Das großformatige Buch der französischen Illustratorin Séverine Cordier hält auf jeder Seite einige Suchaufgaben für kleine Entdecker ab zwei Jahren bereit.

Hase Paul hat mit seinen Autos gespielt. Er hat einen Turm gebaut. Dann hat er mit seinen neuen Wasserfarben ein Bild gemalt. Jetzt knurrt ihm ein bisschen der Magen. Doch er will keine Möhre, keinen Käse und auch keinen Apfel. Paul möchte etwas anderes! Aber dafür braucht er seine Freunde. Und zwar alle!

Bevor man erfährt, wonach Paul genau der Appetit steht, muss man ihm zuerst bei der Suche nach seinen Freunden helfen. Dafür gilt es, das Geheimnis hinter den vielen und recht stabilen Klappkarten im Buch zu lüften. Dank des extra großen Formats kommen die knallbunten Bilder ziemlich gut zur Geltung. Auf jeder Seite eröffnet sich eine neue Szenerie. Ob im Garten, im Schuppen, in der Werkstatt, im Stall oder am Pool. Überall ist einer von Pauls Freunden, die er ja wie gesagt erst einmal alle finden und zusammentrommeln muss: Oscar, Theo, Felix, Alma, Rosa und so weiter. Alle Figuren sind liebevoll gezeichnet und jeder und jede ist auf eine bestimmt Art interessant.

Erst wenn die ganze Bande versammelt ist und erst wenn alle zusammen anpacken, klappt es am Schluss mit der Belohnung. Damit bleibt das Buch bis zum Ende spannend. Und natürlich bekommen dann alle etwas von der Belohnung ab. Mehr will ich hier gar nicht verraten.

Wer Spaß an dem Buch und seinen Bildern hatte: Es gibt mit „Paul packt seinen Koffer“ auch einen weiteren Band. Und wenn den kleinen Mitlesern das Buch gefallen hat und sie an Klappkarten Gefallen finden, dann empfehle ich in ein paar Jahren das für größere Kinder geschriebene Klappkartenbuch „Aufklappen und Entdecken: Dein Körper„, das ich auch schon besprochen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.